PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Persönliche Lerntechnik



Gandalf
06.07.2005, 10:11
Da sich hier im Board vieles um Aus- und Weiterbildung handelt nachstehend einige Lerntipps aus Studien und Erfahrungen. Die persönliche Lern- und Arbeitstechnik ist ein aus meiner Sicht sehr wichtiger Baustein zum Ausbildungserfolg. Ich beobachte öfters, dass eine nicht optimale Lerntechnik eine Ausbildung erschwert und manchmal sogar verunmöglicht.

Hier nun ein paar rudimentäre Tipps.

1. Regelmässig lernen (z.B. immer um 19. Uhr)
2. Den Lernort lerngerecht einrichten (Papier, Nachschlagewerke, Trinken etc.)
3. Störfaktoren in der Umgebung ausschalten (Telefon, Haustürklingel etc)
4. Familienmitglieder informieren, dass man „nicht da ist“
5. Vor dem lernen Fenster kurz öffnen (oder ein wenig Sport)
6. Vor dem lernen einige mal langsam und tief ein- und ausatmen
7. Ein Belohnung bereitlegen für nach dem lernen
8. Sich beim lernen kleine Zwischenziele setzen (1 Seite, 1 Thema etc.)
9. Nach dem lernen ganz bewusst geniessen (z.B. Belohnung)

Wichtig ist laut Studien, dass man regelmässig lernt und seine Umgebung so einrichtet, dass keine dauernden Störungen geschehen. Am Anfang ist es oft noch harzig mit dem lernen. Vor allem der Einstieg ist oft schwierig. Nach einiger Zeit gewöhnt sich auch unser Hirn daran, dass z.B. immer um 19.00 Uhr gelernt wird. Dann geht es viel einfacher. Wichtig ist dann einfach, dass man die Regelmässigkeit beibehält.

Natürlich sind das nur einige allgemein gehaltene Tipps. Im Detail muss jeder selbst herausfinden, was für ein Lerntyp er ist. Es gibt da viele, gut abgestützte Untersuchungen zu den verschiedenen Lerntypen. Literatur die das Thema vertieft, ist im Internet leicht auffindbar.

Es würde mich interessieren, wie Ihr lernt. Vielleicht können von Euren Erfahrungen auch andere hier profitieren.

Gruss
Gandalf

hb3yeh
06.07.2005, 10:36
Wie Lehrst du denn, wenn du ein ziemlich trockenes Thema dir einprägen solltest.
Da habe ich das grösste Problem.
Auch zu motivieren hinter die Lektüren zu sitzen. Belohnung nützt bei mir nichts.

Gruss Jan

schubo
06.07.2005, 10:52
Bei mit hilft sämtlich Vorbereitung nichts. Ich brauch ein Prüfungstermin um mein Arsch zu bewegen. Ich brauch den Druck

Gandalf
06.07.2005, 11:16
Original geschrieben von schubo
Bei mit hilft sämtlich Vorbereitung nichts. Ich brauch ein Prüfungstermin um mein Arsch zu bewegen. Ich brauch den Druck

Wenn es damit ohne grosse negativen Auswirkungen klappt, warum nicht.

Und wenn eine gute Weiterbildung vorliegt, aber kein unmittelbarer Druck herrscht. Verzichtest Du dann auf diese für Dich positive Ausbildung? Ich denke aktives lernen hat schon auch seine Vorteile. Nur passives reagieren wäre zum Beispiel für mich nichts. Ich würde meine freie Wahlmöglichkeit verlieren. Und die ist mir wichtig.

Aber eben, die Menschen sind verschieden.

Gruss
Gandalf

Gandalf
06.07.2005, 11:28
Original geschrieben von hb3yeh
Wie Lehrst du denn, wenn du ein ziemlich trockenes Thema dir einprägen solltest.
Da habe ich das grösste Problem.
Auch zu motivieren hinter die Lektüren zu sitzen. Belohnung nützt bei mir nichts.

Gruss Jan

Ich habe da für mich schon ein einigermassen funktionierendes System. Aber eben was für mich gut ist, muss noch lange nicht für jemanden anders auch gut sein.

Wenn nichts am Thema wirklich interessant ist, ist es dann eventuell nicht die richtige Ausbildung? Und wenn es nur ein Thema unter vielem ist, kann die Motivation z.B. darin bestehen, dass man bis xxx damit durch ist und sich dann wieder den interessanten Themen zuwenden kann.

Einige lernen gerne in der Gruppe. Das kann bei einer guten Lerngruppe recht motivieren, Abwechslung bringen und auch Druck auf den einzelnen ausüben. Das empfinden viele als hilfreich.

Einige stellen sich z.B. vor, wie es ist wenn sie das Diplom etc. erhalten. Was werden sie dann tun, was werden sie dann fühlen, mit was werden sie sich dann belohnen.

Hast Du Dich schon einmal gefrag was für ein Lerntyp Du bist? Das zu wissen, kann einem helfen die für einen persönlich optimale lernart zu finden. Wenn Du bei Google "Lerntypen" eingibst findest Du dazu einiges.

Gruss
Gandalf

link
06.07.2005, 11:55
also, in einer Gruppe zu lernen ist das beste. Nur muss man vorher entscheiden, was gelernt werden soll. Denn sonst geht es wie unserer Lerngruppe mal. Als wir zum lernen zusammengekommen sind, diskutierten wir was wir nun machen wollen. Wir diskutierten, und diskutierten, und diskutierten............. und tranken ein Bier und ein Bier und ein Bier...............

und gingen nach hause:r)

na ja, gelernt haben wir nichts an diesem abend, doch es hat doch was gebracht - kammeradschaft:D

spacyfreak
06.07.2005, 12:20
Wenn du zb. eine bestimmte Prüfung machen musst, hast du ja in aller Regel eine Handvoll Themen, die abgefragt wérden, zb. bei CCNA
ACLs
Routing Protokolle
STP
WAN Protokolle
Subnetrechnen

Ich versuche erstmal nacheinander die einzelnen Bereiche theoretisch aufzunehmen.

Anschliessend gehts an konkrete Prüfungsfragen, die man sich woher auch immer besorgt.

Bei mir klappts am besten mit konkreter Planung und dem Erreichen von "Etappenzielen". Dann sieht der Berg an Wissen nichtmehr ganz so hoch aus, und man
ist motiviert, wenn man ein Etappenziel erreicht hat.

Die Zähne zusammenbeissen muss man auf jeden Fall, gerade bei schönem Wetter gibt es schliesslich schönere Sachen als trockenen Käse zu lernen.

link
06.07.2005, 12:50
Ich brauche auch noch immer die gute alte Zusammenfassung von gelesenem Text.

Auch Lernkarten sind schon seit Jahren ein erfolgreiches Mitte.

HAMSTER
06.07.2005, 13:23
Echt klasse Tips!
Ich hab mich nach dem Lernen meist auch mit etws belohnt bzw. abgelenk mit etwas was gahnichts mit der materie zu tun hatte! Meist habe ich auch am Abend für die Schule gelernt und nach dem lernen halt mit der Playstation gespielt! klar, klingt für manche jetzt nicht gerade toll, aber das Spielen mit der Konsole entspannt mich am esten! darum finde ich das man sich nach dem lernen zu etwas zuwenden sollte bei dem man sich am besten entspannen kann und 1-2 stunden alles vergessen kann was umeinem geschieht!

Gandalf
06.07.2005, 20:23
Ich lerne gerne mit Mindmaps. Diese Darstellungsart hilft mir ungemein. Einerseits um Fakten zu lernen, aber vor allem auch um Zusammenhänge zu erfassen.

Gruss
Gandalf

schubo
06.07.2005, 21:35
Original geschrieben von link
also, in einer Gruppe zu lernen ist das beste. Nur muss man vorher entscheiden, was gelernt werden soll. Denn sonst geht es wie unserer Lerngruppe mal. Als wir zum lernen zusammengekommen sind, diskutierten wir was wir nun machen wollen. Wir diskutierten, und diskutierten, und diskutierten............. und tranken ein Bier und ein Bier und ein Bier...............

und gingen nach hause:r)

na ja, gelernt haben wir nichts an diesem abend, doch es hat doch was gebracht - kammeradschaft:D



Oh ja, dass kenn ich sehr gut :)



Ich mach das immer so: Ich lese den Stoff und mach mir Notizen und die repetiere ich dann. Und wenn die Möglichkeit besteht, dann mach ich eine Prüfungssimulation um zu sehen, wie ich stehe und welche Themen / Bereiche ich noch vertiefen muss.

spacyfreak
07.07.2005, 09:56
Um sich zu motivieren, braucht man halt auch ein festes Ziel. Wenn ich CCNA werden will, muss ich nunmal lernen, um das Certifikat an die Wand hängen zu können.

Deshalb könnte es auch hilfreich sein, bereits erreichte Zertifikate an die Wand zu hängen, und ein Blatt auf dem steht "ICH WILL VERDAMPT CCNA WERDEN" danebenzuhängen. Am besten da hinhängen, wo man ständig draufguggt. Ohne festen Willen wird es schwierig.

hb3yeh
07.07.2005, 15:33
Gut Gandalf

Werde mal sehen was für einen Lerntypen ich bin, bin Ja gespannt was ich im Internet darüber finde.
Einen gewissen Druck brauche ich auch.